Dienstag, 4. Dezember 2018

Stich für Stich zum Ziel - Dezember

Ich habe einiges gestickt im letzten Monat, unter anderem einen Wichtel. Der müsste heute oder morgen eintrudeln bei der Beschenkten. Da sie aber nicht hier mitliest, kann ich euch den Wichtel schon zeigen. Aber von vorn:

Den ersten Advent hat meine Tochter zum Nähtag ausgerufen. Als wir letztens auf dem Stoffmarkt waren, haben wir uns feine Batik-Stoffe gekauft als Binding für unsere Quilts. Da wir am Samstag Weihnachtsfeier im Nähcafé von Nana in Brokdorf haben und an diesem Tag nur leise Handarbeiten (ohne Nähmaschinen, weil es so immer so voll wird), hat sich Svenja vorgenommen ihr Binding zu nähen.
Urrghh, die hat ja ihren Quilt viel später angefangen, als ich meinen. Das hat mich wirklich gewurmt.
Also nicht gejammert, Ärmel aufgekrempelt und bereits Sonntag vor dem Frühstück ins Nähzimmer. Mein Mann schläft ja immer viel länger als ich. Ich hatte mir ein Ziel gesteckt.
1. Wichtel fertig stellen, gestickt war er ja fertig
2. 3 fertig gestickte Flicken endlich verarbeiten
3. Binding schneiden und an meinen Quilt nähen und meiner Tochter mit Rat und Tat für ihr Binding zu Seite stellen.

Vor dem Frühstück waren der Wichtel und zwei Flicken zu kleineren Deko-Kissen verarbeitet. Nach dem Frühstück, hat sich die Nähmaschine zunächst gewehrt.... Schlaufen... Schlaufen... aber schnell geputzt, neu eingefädelt und sie schnurrte wieder. 
Schlaufen
Gestickt bereits 2009

Wichtel für Karin

Gestickt bereits 2011
Gestickt bereits 2007
Hier sind alle 44 gefüllt und geschlossen. 
  Da bin ich schon richtig toll stolz drauf.

Danach ging es weiter, Svenja erklärt, wie das mit dem Binding funktioniert. Während sie ihr Binding auf meiner großen Schneidematte geschnitten hat, habe ich das Schlaufen-Problem gelöst und das vierte Kissen genäht. Dann bin ich mit ihr runter, habe ein Auge drauf geworfen beim Nähen der ersten Ecke. Danach durfte ich gehen, mit dem Video vom Handy und meiner Erklärung, traute sie sich den Rest allein. Also ich wieder zwei Etagen höher, meinen Stoff bügeln, Streifen schneiden, Bügeln, Binding zusammen nähen. Endlich so gegen 17 Uhr war das Binding auch an meinem Quilt dran. Da noch Zeit war bis zum Abendessen habe ich auch gleich begonnen, die Fäden vom Quilten zu vernähen.
Hier ist das Binding angenäht, aber nur vorn.
Jetzt noch 6 Fäden vernähen, habe ich gerade gezählt, dann kann ich mit dem Handnähen vom Binding beginnen.

Ich kann bald in echt und richtig mit meinem Quilt kuscheln........ Hurra!!!

Ein erstes Ziel ist in Sicht.



Samstag, 1. Dezember 2018

Adventszeit ist da

 und die meiste Dekoration auch. Ich werde euch mal zeigen, wie es jetzt bei mir schon aussieht.
Adventsgesteck

Puppenhaus

Giebelfenster links bei Tag
Treppengeländer bei Tag
Giebelfenster rechts bei Tag
Wohnzimmertisch

Detail Fensterbank

Detail Fensterbank

Detail Fensterbank

Detail Fensterbank
Spitztüte am Schrank

Detail Fensterbank am Abend

Detail Fensterbank am Abend

Detail Fensterbank

Detail vom Weihnachtsdorf

Weihnachtsdorf links

Weihnachtsdorf mitte

Weihnachtsdorf rechts


Dienstag, 13. November 2018

Scrappy Triangles - Ende einer langen Sommerpause ;)

 Heute endlich haben wir wieder Lust gehabt Scrappy Triangles zu nähen, Kiki und ich. Nach der langen Sommerpause flutschte es nur so und wir haben jeder 10 Blöcke fertig bekommen. Ich habe dann, nachdem Kiki auf dem Heimweg war, noch zwei weitere genäht und das Dutzend voll gemacht.
 





Blöcke 1-4 mit Resten von den Afrika-Stoffen




Blöcke 5 - 8 mit Afrika-Stoffen




Blöcke 9 - 12 mit bunten Stoffresten
Ich habe mal durchgezählt, jetzt habe ich schon 65 Blöcke. Dabei habe ich noch längst nicht von jedem ein Exemplar ausgedruckt, geschweige denn genäht.


Dienstag, 6. November 2018

Stich für Stich zum Ziel - November

Dieser Post enthält Verlinkungen und Namensnennungen, diese mache ich unbezahlt und ohne Aufforderung. ;) Viel Spaß!
Im letzten Monat war ich wirklich blogfaul. Dafür bin ich aber heute pünktlich für unsere Aktion. Ich werde gleich mal schauen, wer noch zeigt, dass er seinem Ziel näher kommt. Doris hat ihren Post bestimmt auch schon verfasst.

Machen wir den Anfang mit dem Jahresprojekt, den Häuschen von Maxi
Hier ist das September Bienenhäuschen.
Dieses hier ist der Oktober Leuchtturm. Ich musste ein bissel was ändern, hatte den Stoff quadratisch gewählt und nicht drauf geachtet, dass nun oben eine Leere von 20 Kreuzen herrscht. Daher habe ich meinen Leuchtturm verlängert und eine Wolke hinzugefügt. Ich bin zufrieden und finde es schaut harmonisch aus. 



Das sind 6 Federn, die sich mein Sohn von mir gewünscht hat. Sie sind als Symbole für seine Rollenspielgruppe gedacht. Jeder Mitspieler hat sich die Farben für seine Figur ausgesucht. Nun möchte mein Sohn daraus ein Banner genäht haben. Demnächst gehen wir zwei zum Stoff kaufen.  Die Federn habe ich über das ganze Jahr sticken wollen, aber die Hitze und die Wiederholung des Motives haben dazu geführt, dass ich nur zwei geschafft hatte im August. In den letzten beiden Monaten habe ich mich dann durchgebissen.

Am letzten Samstag war ich wieder bei Nana im Café Fingerhut. Da habe ich die letzte Feder fast fertig gestickt. Im Café herrschte wieder tolle Stimmung. Wir hatten alle sehr viel Spaß und lecker zu Essen.  Gestern war es dann soweit, die letzten Kreuze an der letzten Feder waren geschafft. 
Da habe ich mich gleich belohnt und ich habe dieses Freebie von Permin gestickt. 
Gelieselt oder applizert habe ich leider nicht, aber egal, die Stickereien müssen ja auch fertig werden.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Nähwochende Plön 2018

Boah, voller Eindrücke bin ich nun wieder zu Hause. Es war wieder unbeschreiblich, die meisten aller Damen nach einem Jahr wieder zu treffen. Ab 12 konnte man anreisen und bis zum Kaffee wurden Stühle und Tische gerückt, Kabel verlegt, Nähmaschinen geschleppt und viel anderes Zeug aus den Autos ins Haus geschafft. Dabei wurde Wiedersehen gefeiert und geschwatzt und einige haben auch gleich genäht.

Ich hatte mich bei Sonja D. für einen Taschenkurs angemeldet. Der begann nach dem Kaffeetrinken. Daher habe ich vorher nicht noch was anderes gewerkelt.

Ab 21 Uhr habe ich dann das Stickzeug herausgeholt. Am Vormittag wurde dann weitergewerkelt.
Samstag Vormittag war ich dann endlich fertig.
Samstag Nachmittag habe ich dann gleich noch eine zweite Taschenklappe genäht.

Danach hat mir Anke von Ankes Seesterne gezeigt, wie man ein kleines niedliches Täschchen näht. Leider habe ich zu dickes Vlies gewählt. Nächstes Mal werden beide Seiten so quadratisch. Diese Mal hat die Nähmaschine den Wulst nicht auf beiden Seiten geschafft. Somit ist das Täschen halt besonders.
Den Samstagabend habe ich mit einen Inch kleinen Hexies verbracht. Damit hat mich Anke angesteckt.
Da habe ich gleich die Stöffchen aus dem Wichtelgeschenk von Alexandra begonnen zu verarbeiten. Da habe ich nämlich tolle rosafarbene Stöffchen bekommen.
Sonntagvormittag habe ich nochmal mit einer weiteren Taschenklappe verbracht und viel geschwatzt. 


Hier habe ich einen gestickten Flicken nach einer Vorlage von Cuore et Batticuore verarbeitet.  Der Nadelmagnet mit meiner gestickten Vorlage passt total gut dazu. 

Jetzt versuche ich die gesammelten Eindrücke der anderen Frauen und ihren fantastischen Näharbeiten  zu verarbeiten. Wir haben viel gelacht und gesabbelt. Es war wieder total toll. 

Ein großer Dank an Nana für die liebvolle Organisation und das bisschen Strenge, um die sabbelige Hühnerschar unter "Kontrolle" zu halten. Ordnung muss halt sein, danke Nana, dass du uns darin erinnerst, wie alles läuft. 

Lieben Dank auch an Sonja für die Geduld mit uns Taschennäherinnen.