Sonntag, 8. September 2019

Das Sommerloch - auf einmal war ich weg

Hallo ihr Lieben,
lange ist es her, dass ich hier gepostet habe. Im Mai habe ich mir ja eine Stickmaschine gekauft, da habe ich dann viel Zeit mit verbracht. Dann hat der Sommer Einzug gehalten und der Garten hat nach viel Wasser verlangt. Ich hatte da einfach keine Lust auch noch an den PC zu gehen. Am Handy schnell mal bei Facebook was gepostet und auch gucken ging dann schneller. Leider kann ich über das Handy nicht mehr bei euren Blogs kommentieren. Meine Kommentare werden immer verschluckt. Das macht keinen Spaß. Also muss ich an den PC. Ich hoffe, dass ich das jetzt wieder regelmäßiger mache.

Über den Sommer war bei der Hitze auch das Liesel-Fieber ziemlich zum Erliegen gekommen. In den letzten Tagen habe ich wieder angefangen. Wenn jetzt noch die Kreustich-Lust ankommt ist alles wieder im Lot.

Ende Juli sind wir für zwei Wochen in den Schwarzwald gefahren und haben dort Urlaub gemacht. Das Urlaubsfazit war etwas durchwachsen. Die Pension lag an einer Durchfahrtsstraße und das war uns vorher nicht klar. Haben wir wohl irgendwie überlesen. Morgens um 5:30 Uhr ging der Berufsverkehr los. Weil das Zimmer sehr klein war, haben wir bei der Hitze immer das Fenster offen gehabt. Die meiste Zeit bin ich zwischen 4 und 5 aufgewacht, habe die Balkontür aufgerissen und mich eine zeitlang rausgesetzt, bevor ich mich wieder hingelegt habe. Bei der offenen Balkontür bin ich meistens wieder aufgewacht, wenn der Berufsverkehr eingesetzt hat. Ich habe mich davon aber nicht ärgern lassen und so manche Tage bin ich wieder eingeschlafen. Dafür habe ich total viel gelesen. Da wir ja ein kleineres Zimmer erhalten haben, als wir gebucht hatten, war leider nicht viel Platz für meine Handarbeiten. Allerdings hatten wir nach zwei Tagen auch eh befunden, dass wir Glück hatten, denn das größere Zimmer hatte viel mehr Sonnenstunden als das unsrige und bei der Hitzewoche war das echt ein großer Vorteil. Wir haben Ausflüge gemacht und uns einiges angesehen und haben uns richtig gut erholt.

Nun wollt ihr sicher auch ein paar Fotos sehen.
am Schluchsee

Triberger Wasserfälle

leckerster Eisbecher des Urlaubs in Gengenbach

Eigentlich wollten wir eine Burgruine besichtigen. Aber der Parkplatz war unten und die Ruine oben auf dem Berg. Es regnete die meiste Zeit und vor Starkregen wurde die ganze Zeit im Radio gewarnt. Haben wir halt in einem Kreisverkehr die Ausfahrt zur Bäckerei genommen. Da haben wir toll gesessen. Männe hatte Netz und konnte Fussball auf dem Handy schauen und ich die vorbei fahrenden Auto begucken und Kuchen genießen. 

Klosterkirche in Gengenbach

Einfach sagenhaft. War von außen so unscheinbar. Ich konnte gar nicht genug gucken. 

Treppe zur Kanzel

auch wenn wir zwei Stunden fahren mussten, der Ausflug zur Burg Hohenzollern war es echt wert. 

Dort gab es soviel zu sehen und zu bestaunen. Das Wetter war hier auch wunderbar und nicht mehr so heiß, wie in der ersten Woche. 

Gegen Ende des Urlaubes besuchten wir ein Freilichtmuseum und haben uns dort wirklich 7 h aufgehalten. Es gab soviel zu sehen, dass wir gar nicht alles geschafft haben. 17 alte Bauernhäuser aus verschiedenen Jahrhunderten, diverse Nebengebäude und  auch Menschen, die in den Häusern altes Handwerk zeigen. Eine Bändchenweberin und einen Besenbinder konnten wir beobachten. Es gab dort viele Sitzgelegenheiten im Schatten, einen tollen Kinderspielplatz mit Wasser. Wir haben dort sehr viele Eindrücke mitgenommen, wie hart das Leben in früheren Zeiten gewesen ist.
Demnächst dann mehr von den Hexies.


Mittwoch, 1. Mai 2019

Täschen, Nähtag und Nähen am 1. Mai

Letzten Samstag haben wir Freunde besucht, die nach 20 Jahren wieder in den Norden gezogen sind. Ich habe für die Hundebestechung und für ein Geschenk zwei kleine Täschen genäht.

Gestern war meine Freundin Kiki zu Besuch, von ihr bekam ich so superduper schöne Mugrugs und zwei tolle Kissenhüllen noch zum Geburtstag.





 Ein Geschenk schöner, als das andere. Ich bin total verzückt. Weil gestern mein Mann auch daheim war, hat sie für ihn extra auch einen kleinen Mugrug gemacht. So richtig für meinen Schatz.
Nach dem Frühstück haben wir mal was neues versucht und auf so Rollenpapier von alten Rechenmaschinen genäht. 


 Daraus sollten so Falttechnik Taschen entstehen, wie sie mir Anke gezeigt hat. Aber sie sind zu klein geraten in der einen Richtung. Und andersherum genäht, wäre die bunte Reihe der Boden. So werden es wohl Mugrugs werden.
 Daraus soll ein Kosmetiktäschchen entstehen.

Als Kiki auf dem Weg nach Hause war, habe ich noch einen langen Streifen passend zu dem gestickten Blumenmädchen von den Freundschaftstüchern benäht. Daraus wird ein Tischset. Allerdings kam mein Mann dann vom Rasenmähen rein und ich musste meinen Nähkram wieder ins Nähzimmer räumen und Essen kochen. Also wurde die weitere Verarbeitung auf heute geschoben. 

Als erstes stand die Stoffauswahl an, die vielen Fotos davon erspare ich euch, ist eh schon so ein langer Post heute. Nachdem das Top zusammengesetzt war, wollte ich es quilten. Und ihr ahnt es, ich habe das lange nicht gemacht. Also fix aus einer alten Tischdecke ein Übungssandwich zusammen geklebt und los.


Federn gehen immer noch am einfachsten. Da habe ich so einfach den Schwung raus. Aber Federn brauchte ich nicht. Also einfach los. 
 Zuerst die Wellen und Schwünge, gut, an der Gleichmäßigkeit kann ich noch wachsen.
 Für die Blumen habe ich lange geübt, die hätte ich gerne noch gleichmäßiger, aber was soll's, es ist meins und es kann nur besser werden, wenn ich häufiger quilte.
 Stolz bin ich über die 2019 und mein LN, das habe ich ohne Übung mal so gemacht.

Binding ist auch schon dran, aber zu mehr hat die Lust heute nicht gereicht. Muss erst einmal die Atmung nachholen, lach, beim Quilten bin ich so konzentriert, dass ich vergesse zu atmen. 


Sonntag, 28. April 2019

Ostern 2 - Osterfeuer und Ostereier

 Da wir ja in diesem Jahr die Lebensbaumhecke von der Höhe halbiert hatten und die Obstbäume auch beschnitten wurden, gab es in diesem Jahr viel zu verbrennen. Das Wetter war günstig, nur leichter Wind, trocken und warm. Da unser Grundstück von Wassergräben umgeben ist, haben wir die Wiese drumherum vorher gewässert um einem Flächenbrand vorzubeugen, nach den trockenen Tagen vorher. Bereits am Nachmittag begannen wir mit dem Feuerchen und genossen mit unseren Nachbarn den einen oder anderen Schnaps und Sekt.
 Die schönsten Bilder sind aber im Dunkeln entstanden. Sie wurden von meinem Sohn aufgenommen. Wir hatten ja noch länger was zum Nachlegen.






 Hier hat mein Mann gerade unseren Tannenbaum nachgelegt. der in Sekundenbruchteilen in einer Flammensäule aufging.

 Diese Feuersäule stammt vom Tannenbaum unserer Tochter. Er war das letzte, was auf den Feuerhaufen kam.
 Um halb elf, war das Feuer soweit runter gebrannt, dass die Männer dann auch endlich zum Duschen reinkommen konnten. Wir Frauen haben uns schon ab neun zum Duschen begeben.
 Nicht vorenthalten möchte ich euch meine Ostersonntagseierschalen. Denn diese Tradition lasse ich mir nicht nehmen. Am Ostersonntag und -montag gibt es gefärbte Eier. In diesem Jahr mit Glitzerlook. Sie zieren jetzt mein Deko-Tablett mit den Hasenkissen.
Ich hoffe, ihr hattet auch wunderschöne Ostertage und konntet die Zeit genießen.
p.s. Das ist heute schon der zweite Post.

Ostern 1 - Geburtstagswichtel und Geburtstagspost

Am Gründonnerstag war es mal wieder soweit und ich durfte meinen Geburtstaswichtel auspacken.
Ich komme jetzt erst wieder zum Posten, weil in diesem Jahr meine Mutter zu Besuch kam. Wir haben gemeinsam die Feiertage genossen und sie am Dienstag wieder zum Busbahnhof gebracht für ihre Heimreise. Da mein Mann jetzt zwei Wochen Urlaub hat, laufen die Uhren hier noch etwas anders. Riesig gefreut habe ich mich über meinen Wichtel. Ich hatte meiner Partnerin die Wahl gelassen, was österliches oder Lebkuchenmännchen. 
Als ich das Päckchen öffnete strahlte mir gleich dieses niedliche Schäfchen entgegen. Die Schokoostereier haben es leider nicht auf ein Foto geschafft. Hüstel. 
 Im Päckchen dann ein Hängerchen und zwei kleine gestickte Kisselchen mit Lebkuchenmännern und ein kleines Kissen mit einem Wichtelmann. Ich freue mich schon auf die Adventszeit.

 Das feine Osterhasenhängerchen ziert hier die Blume auf meinem Geburtstagstisch, die ich von meinem Mann bekommen hatte. Mittlerweile hängt es aber an meinem kleinen Deko-Stuhl auf der Fensterbank. Liebe Ulrike, ich habe mich sehr über deinen feinen Geburtstagswichtel gefreut.

 Von Marlies erhielt ich diesen zauberhaften Rosenkranz. 

Und von Menhir bekam ich diese wundervolle Blumenkarte gestickt.

Ich muss unbedingt wieder mehr sticken.....

Von meinem Mann bekam ich Karten für das Mary Poppins Musical, wo wir bereits am Donnerstag waren. Es hat uns wirklich sehr gut gefallen. Schade, dass das Musical Hamburg schon wieder verlässt. Von meiner Tochter bekam ich ein Buch (Der kleine Brautladen am Strand), welches ich schon ausgelesen habe, weil es so schön war und auch noch ein Hörbuch von Tolkien (Silmarillion).
Die super süßen Geschenke von meinem Sohn gibt es später zu sehen, wenn die Sommer-Deko auf der Fensterbank einzieht.

Jetzt dürft ihr gespannt sein auf den nächsten Post mit Bildern vom Osterfeuer.